Drucken

Outsourcing Softwareentwicklung

Wie in vielen Branchen mit hoher Innovationskraft, so ist auch in der Softwareentwicklung der Faktor Lohnkosten einer der größten Blöcke auf der Kostenseite. So ist es nicht verwunderlich, dass Betriebswirtschaftler dort gerne den Rotstift ansetzen möchten, wenn es darum geht, Kosten zu optimieren. Da das Einsparungspotential aber sehr begrenzt ist – schließlich benötigt man immer noch Menschen zur Softwareentwicklung und kann nicht alles automatisieren – müssen neue Möglichkeiten her, Kosten einzusparen. Einer der Klassiker ist dabei das IT Outsourcing. Dieser Begriff bezeichnet das Auslagern beliebiger Teile des Betriebs an Orte mit günstigerer Kostenstruktur. Bei der Softwareentwicklung also vorrangig an Orte mit niedrigen Lohnkosten. Allerdings klingt dies in der Theorie deutlich einfacher, als es in der Praxis ist. Zahlreiche Firmen, die beispielsweise nach China ausgelagert haben, mussten feststellen, dass die gewünschten Effekte nur sparsam eintraten. Denn neben der großen räumlichen Entfernung müssen auch kulturelle und sprachliche Distanzen überwunden werden.

IT Outsourcing ist nicht immer einfach

Weiß man im Vorfeld um die Schwierigkeiten, so lassen sich diese erfolgreich umgehen und die Auswirkungen der Störfaktoren deutlich mindern. Dazu ist allerdings eine gründliche Vorbereitung notwendig. Soll beispielsweise die Softwareentwicklung ausgelagert werden, so bedarf es zunächst einmal einer gründlichen Dokumentation des Ist-Zustandes und der gewünschten Entwicklungsziele. Häufig entstehen Schwierigkeiten in diesem Bereich nämlich aus Defiziten bei der Spezifikation der Aufgaben und Ziele. Dann können auch agile Entwicklungsmethoden nicht mehr helfen, beziehungsweise ihr Potenzial ausschöpfen.

Meist funktioniert die Auslagerung der Softwareentwicklung so, dass im entsprechenden Land eine Entwicklungsabteilung neu gegründet wird, beispielsweise als Tochterfirma. Für die Anlaufphase ist ein intensiver Kontakt zwischen der bisherigen Entwicklungsabteilung und den neuen Entwicklern notwendig, damit die neuen Entwickler das Projekt und ihre Aufgaben gut verstehen und verinnerlichen. Hier kommen Sprachbarrieren und Unterschiede im Wissensstand massiv zum Tragen, daher ist eine intensive Betreuung dieser Phase beispielsweise durch Dolmetscher und Fachkräfte mit „soft skills" nicht nur wünschenswert sondern auch notwendig. Sind die Anfangsschwierigkeiten überwunden, so lässt sich eine der „alten" Entwicklungsabteilung vergleichbare Entwicklungsleistung zu deutlich niedrigeren Kosten erzielen.

.